Tagesseminar der Jugendwarte - Thema "Mitgliederwerbung für die Jugendfeuerwehr"

15.03.2016

Nachdem in den letzten Jahren ein leichter Aufwärtstrend in den Jugendfeuerwehren zu verzeichnen war, musste man in 2015 einen starken Rückgang erkennen. Aktuell sind nur noch 47 Mitglieder in den Jugendwehren im Gegensatz von 77 vor 10 Jahren. Eine drastische Auswirkung zeigte die Auflösung der Jugendfeuerwehr Breitenborn, die mit zuletzt nur noch zwei Mitgliedern nicht mehr arbeitsfähig war.

„In den nächsten Jahren muss ein noch größeres Augenmerk auf die Mitgliedererhaltung und die Gewinnung gelegt werden, um dem momentanen negativen Trend entgegenzuwirken“, appellierte der scheidende Gemeindejugendwart Thomas Kling angesichts des drastischen Rückgangs der Mitgliederzahlen am Ende in der letzten Jahreshauptversammlung.  Die Auswirkungen mit einem Rekordtief würden deutlich sichtbar mit der Stilllegung der Jugendwehr Breitenborn und mit der Zusammenlegung von Wirtheim und Kassel zur Wehr Nord würden anstatt sechs Jugendfeuerwehren nur noch vier in Biebergemünd existieren. „Es ist Zeit zu handeln“, erklärte damals Kling!

Jungen und Mädchen für die Jugendfeuerwehr begeistern - aber wie? Genau diese Frage haben sich die Jugendwarte und Betreuer der Jugendfeuerwehren Biebergemünd in einem Workshop, der im Feuerwehrgerätehaus Lanzingen stattfand, auch gestellt und sich intensiv mit dem Problem beschäftigt. Gemeindejugendwart Steffen Grob freute sich hierzu alle Jugendwarte und Stellvertreter begrüßen zu können.
Der Mitgliederstand der Jugendfeuerwehren in  Biebergemünd ist so niedrig wie lange nicht mehr. Übernahmen in die Einsatzabteilungen, sowie Austritte wegen anderer Interessen, schulischer Aktivitäten oder Umzügen wurden als Ursachen dafür ausgemacht. Da die Sichtweise der Erwachsenen aus einem anderen Blickwinkel auf das Problem schaut wurden auch Mitglieder aus den einzelnen Jugendfeuerwehren mit ins Boot genommen, um die Organisation Feuerwehr für Jungen und Mädchen wieder attraktiver zu gestalten. So hoffen die Jugendwarte mit Unterstützung der Jugendfeuerwehrmitglieder neue Ideen und Konzepte zu erarbeiteten. Da stellte sich Fragen wie man den Kindern überhaupt vermitteln könne warum sie eigentlich in die Jugendfeuerwehren gehen sollten.

Wie kann ich Kinder und Jugendlich für die Jugendfeuerwehr motivieren? Eine Sache die auch an diesem Tag nicht so leicht beantwortet werden konnte. Was machen wir um Mitglieder zu halten, wie stellen wir uns nach außen dar und wie ist die Zusammenarbeit mit den Schulen? Verschiedene  Arbeitsgruppen sollen sich näher mit diesen Themen beschäftigen und Lösungsmöglichkeiten erarbeiten. Kurzfristige möchten die Jugendfeuerwehren neue Anreize geben, vermehrt öffentliche Übungen durchführen und auch in Internet und Neuen Medien mehr Präsenz zeigen.

Um die neuen Konzepte so schnell wie möglich umzusetzen, wurde bereits ein Folgetermin am 16. April für weitere Ausarbeitungen angesetzt. Die Jugendwarte sind guter Hoffnung weitere Lösungen zu finden um Jugendliche für die Sache Jugendfeuerwehr zu begeistern und die Mitgliederzahl wieder auf ein gesundes Fundament zu stellen.

Erschienen in der GNZ am 09.03.2016