Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Bieber

27.06.2016

Rund um die Uhr sind die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren einsatzbereit. Dass dieses Engagement auch einmal belohnt werden muss versteht sich von selbst. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Bieber geschieht dies seit Jahren mit einem Kameradschaftsabend. Für genügend Getränke und reichlich gutem Essen wird immer gesorgt. Nach dem im vergangenen Jahr ein musikalischer Abend auf dem Gelände des Angelvereins stattfand hatte das Vorbereitungsteam diesem Jahr die  Idee in der Grillhütte des Verkehrsvereins im Webersfeld zu feiern. Das Vorbereitungsteam hatte dabei alle Hände voll zu tun, denn schließlich gibt es beim Kameradschaftsabend immer ein besonderes Schmankerl. In diesem Jahr sollte es ein Spanferkel sein. Als Fachmann für die Zubereitung solcher Delikatesse erklärte sich der Feuerwehrkamerad Wolfgang Prasch aus Roßbach sofort bereit die Sache in die Hand zu nehmen. So eine Sau braucht natürlich seine Zeit und so baute Wolfgang Prasch mit seinen Helfern Christian Schäfer und Ralf Henß gegen Mittag seinen mobilen Spanferkelgrill vor der Hütte des Verkehrsvereins auf. Zum Glück unterm Dachüberstand, wie sich zu späterer Stunde als ein heftiger Regenguss niederging, herausstellt. Bis das Nass von oben kam war es aber glücklicherweise noch ein bisschen Zeit und der Aufbau der Gerätschaften ging bei schönem Wetter rasch vonstatten.

Ein altes Blechfass längs halbiert, die Teile zusammengeschoben und mit ordentlich Holzkohle gefüllt fertig war die Feuerstelle. Jetzt musste nur noch das Schweinchen, das mit über 40 Kilo Schlachtgewicht von einem Spanferkel schon einige Pfunde entfernt war, ordentlich mit Knoblauch und diversen Spezialgewürzen eingesalbt und auf dem langen Spieß drapiert werden. Elektromotor an, damit sich auch das Ganze schön gleichmäßig dreht und dann hieß es abwarten Kohle nachlegen und ab und zu ein Grillbier trinken. So vergingen in gleichmäßiger Monotonie gut sechs Stunden, in denen die blasse Farbe der Sau langsam eine schöne Bräune annahm. Mittlerweile trudelten auch die Feuerwehrkollegen mit Frauen und Kindern so langsam ein und denen lief angesichts des leckeren Duftes schon mal das Wasser im Mund zusammen, aber es hieß sich noch ein bisschen zu gedulden. Fast jeder der Ankömmlinge schleppte eine große Salatschüssel, so dass sich zur Fleischspeise bald ein opulentes Salatbuffet gesellte.

Wehrführer Thomas Petrausch freute sich dann auch neben den zahlreichen Feuerwehrkameraden Mitglieder der Ehren und Altersabteilung so wie eine Abordnung von befreundeten Feuerwehrkollegen aus dem benachbarten Wiesen begrüßen zu können. Während es sich die Erwachsenen um den Grillspieß gemütlich machten war man angesichts der herumtobenden Kinderschar sicher, dass die Feuerwehr Bieber keine Nachwuchssorgen hat. Die Gemütlichkeit dauerte jedoch nicht lange, als ein heftiger Regenguss der Freiluftidylle einen plötzlichen Strich durch die Rechnung machte. Die Sau war zum Glück im Trockenen und dahin zog es jetzt auch den übrigen Rest der Gesellschaft. In der Hütte und unter dem Vordach fand jeder ein sicheres Plätzchen und als sich der Regenguss ausgeweint hatte konnte mit etwas Verzögerung der kulinarische Teil des Kameradschaftsabends dann endlich losgehen. Gut gestärkt und mit Getränken bestens versorgt wurde am lodernden Lagerfeuer bis spät in die Nacht gefachsimpelt und alte Zeiten wieder aufleben lassen.