Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Biebergemünd

14.03.2017

„Eine Jugendfeuerwehr ist eine hervorragende Institution für unsere Feuerwehren und für die Gemeinde“, bekräftigte der Vorsitzende der Gemeindevertretung Burkhard Steigerwald anlässlich der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehren der Gemeinde Biebergemünd, die im Dorfgemeinschaftshaus in Roßbach stattfand.

Die Jugendlichen würden nicht nur ihre Freizeit sinnvoll nutzen, sondern schon in jungen Jahren am sozialen Leben teilnehmen. „Aus dem Freizeitspaß, dem Umgang mit Technik, aus dem Miteinander in der Gruppe könnt ihr viele positive Anregungen für das Leben, für das Zusammenleben, aber auch für euch gewinnen. Das Arbeiten im Team wird euch prägen und weiterentwickeln.

Dass Teamarbeit bei den Biebergemünder Jugendfeuerwehren einen großen Stellenwert hat, zeigte der Bericht des Gemeindejugendwartes Steffen Grob. Ein wichtige Bestandteil der Arbeit in den Jugendfeuerwehren seien die Wettbewerbe. Drei Mannschaften traten beim Unterverbandswettkampf in Gelnhausen an. Die gemischte Mannschaft aus der Jugendfeuerwehr Nord und Lanzingen konnte den 2. Platz belegen.

Die positive Mitgliederentwicklung dürfe auf keinen Fall als Grund zum Ausruhen gesehen werden, appellierte der Gemeindejugendwart. 15 Neueintritten stehen 11 Austritte gegenüber. Fünf Jugendliche konnten in die Einsatzabteilungen ihrer Wehren übernommen werden. „Das bedeutet, dass wir mit nun 52 Mitgliedern, davon 36 Jungs und 16 Mädchen ein leichtes Plus von vier Mitgliedern verzeichnen können“, erklärte Grob. Diese teilen sich in die einzelnen Ortsteile wie folgt auf. Bieber 19 Mitglieder, Lanzigen, Breitenborn 8 Mitglieder, Wehr Nord ( Kassel, Wirtheim ) 17 Mitglieder und Roßbach 8 Mitglieder.

Es sei wichtig weiterhin daran zu arbeiten Kinder und Jugendliche für die Arbeit in den Feuerwehren zu begeistern und ein abwechslungsreiches Programm zu bieten, so dass sie sich mit Erreichen des 17. Lebensjahres für den Eintritt in die aktive Wehr zu entscheiden. Die Zahlen der Vergangenheit hätten gezeigt, dass die Jugendwehren der wichtigste Grundpfeiler der Mitgliedsgewinnung der Einsatzabteilungen der Feuerwehren seien.

Höhepunkte des Jahres seien zweifelsfrei die 24 Stunden Übungen der Jugendwehr Wehr Nord und der Jugendwehr Lanzingen im Feuerwehrhaus Nord, sowie der Jugendlichen von Bieber und Roßbach im Stützpunkt Bieber gewesen. „An diesem Beispiel sehen wir, wie gut die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Jugendfeuerwehren funktioniert“, freute sich der Gemeindejugendwart.

„Jugendfeuerwehren sind der Garant für den Fortschritt in der Feuerwehr“ sagte Bürgermeister Manfred Weber in seinem Grußwort. Man habe allen Anlass sich über die Biebergemünder Jugendfeuerwehren zu freuen. „Wie ihr alle wisst, stellt der Freiwillige Feuerwehrdienst eine wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft, dar für die ihr euch interessiert!“ Weber verwies auf die alljährliche Weihnachstbaumsammelaktion die absolvierten Wettkämpfe, die Umweltsäuberungsaktion und die Sammlung für den Volksbund Kriegsgräberfürsorge. Bei all diesen Aktivitäten ist immer wieder zu beobachten, dass ihr mit Eifer und Idealismus dabei seid. Ihr seid überzeugte Feuerwehrleute und zeigt es nach außen“, lobte Weber das Engagement.

Kreisjugendfeuerwehrwart Volker Schulz bekräftigte, dass in der Gemeinde Biebergemünd sehr viel für die Jugendfeuerwehren getan werde, wie der eindrucksvolle Jahresrückblick des Gemeindejugendwartes zeigte.

Eindrucksvoll zeigten sich auch die erreichten Leistungen der Jugendlichen, die im laufenden Jahr zahlreiche Übungen und Unterrichte absolvierten, um die begehrte Leistungsspange zu erreichen. Über die Jugendflamme Stufe 1 konnten sich Frederica Fischer und Elias Pfeifer aus Bieber, Martin Masoudnia und Joshua Prasch aus Roßbach und Ole Hänsel, Mirko Kunkel und Alexander Schüler von der Jugendwehr Nord freuen. Über die Gratulation zur Jugendflamme Stufe 2 freuten sich Maximilian Freund aus Bieber, so wie Christian Kling, Nico Müller, Niklas Schmidt und Mirko Kunkel. Eine besondere Leistung erbrachte Oliver Kling aus der Jugendwehr Nord. Er nahm im September an der Abnahme der Jugendflamme Stufe 3 teil. Hierfür musste er im Voraus einen Erste Hilfe Kurs absolvieren und eine Präsentation vorbereiten. Hierbei beschäftigte er sich mit dem Thema Mitgliedergewinnung und baute für die Jugendfeuerwehren von Biebergemünd einen Informationsstand. Darüber hinaus musste er feuerwehrtechnisches Wissen in Form einer Übung beweisen

Für die  Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr trat eine gemeinsame Mannschaft aus Biebergemünd an. Anna-Sophie Reitz, Mareike Pfeifer, Jascha Laska, Nico Müller und Lorenzo Paterlini konnten die begehrte Auszeichnung aus den Händen des Kreisjugendwartes entgegennehmen.

Eine besondere Auszeichnung gab es für die Jugendwartinnen Anita Spreitzer aus Lanzingen und Julia Schmidt aus Breitenborn. Sie erhielten die Florianmedaille der Hessischen Jugendefuerwehr in Bronze für 5 Jahre Jugendarbeit.

Erschinen in der GNZ am 14.03.2017