Schauübung zum Tag der offenen Tür der FF Roßbach

13.06.2017

Samstagnachmittag 16:45 Uhr. In Roßbach sind die letzten Rasenmäher gerade verstummt und es macht sich Feierabendstimmung breit, da heult die Sirene auf. Eine dichte Rauchwolke ist über der Lützeler Straße zu sehen und bald verkünden auch die Martinshörner etlicher Feuerwehrfahrzeuge, hier ist etwas passiert. Vorbei mit dem beschaulichen Feierabendbierchen, jetzt muss erst einmal der Sache nachgegangen werden und tatsächlich. In der Lützeler Straße 2 wird man fündig. Aus allen Poren der alten Scheuen dringt Rauch heraus, jedoch wo sind die Flammen? Jetzt wird’s auch dem letzten klar. Der Ernstfall ist eine anberaumte Übung und der Qualm kommt aus dem Generator, der im Inneren der alten Scheune ganze Arbeit geleistet hat. Jetzt kommen auch die ersten Feuerwehrfahrzeuge um die Ecke gebraust. Die Schaulustigen machen Platz und die Gruppenführer melden sich bei Einsatzleiter Franz-Josef Prasch. Der stellt die Lage dar. „Brand im Dachstuhl des Gebäudes“, und so nimmt die Befehlskette ihren Lauf. Während die Roßbacher einen Atemschutztrupp für den Innenangriff ausrüsten und die ersten Schläuche verlegen, kommen die Kameraden der Wehr Lanzingen/Breitenborn mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug/Wasser von der anderen Seite zu Hilfe, um das benachbarte Gebäude abzuschirmen. Die Feuerwehr Bieber bringt währenddessen ihr Tanklöschfahrzeug in Stellung und startet einen Löschangriff von der Hauptstraße aus. Bald ist die Scheune eingekreist und Wolkenbruchartig rinnen die Wassermassen übers Dach. Unterdessen tastet sich im Inneren der Roßbacher Atemschutztrupp zur Ursache des Qualms vor und legt den Schalter am Generator um, der dann noch letztes Qualmwölkchen ausstößt, bevor er die Arbeit einstellt.  Feuer gelöscht! Ja, wenn es im Ernstfall auch immer so einfach wäre.

Fachkundig wurde die Übung von Gemeindebrandinspektor Hartmut Freund und seinen Stellvertretern Markus Staab und Thomas Petrausch, so wie zahlreichen Zuschauern verfolgt. „Die Übung demonstrierte wieder einmal die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren hier in Biebergemünd“, erklärte Freund bei der anschließenden Manöverkritik, im neuen Roßbacher Feuerwehrgerätehaus.

Die Schauübung hatte schließlich einen triftigen Grund, denn an diesem Wochenende wurde das neue Domizil der Roßbacher Feuerwehr gebührend eingeweiht. Am Samstag legte der Gemeindejugendwettkampf den Grundstein für die Festlichkeiten, im Anschluss folgte die Schauübung. Danach konnte das Feierabendbierchen dann doch noch genossen werden und der Abend klang gemütlich im Zelt vor dem neuen Feuerwehrgerätehaus bei flotter musikalischer Unterhaltung aus.


Erschienen in der GNZ am 13.06.2017