Weihnachtsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Bieber

19.12.2017

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Zeit auch in den Vereinen einmal inne zu halten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. So auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Bieber, die in den Saal der Gaststätte Zur Schmelz eingeladen hatte. Der 1. Vorsitzende des Feuerwehrvereins Markus Hanselmann freute sich bei seiner Begrüßungsansprache über die rege Beteiligung und begrüßte insbesondere die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, deren Eltern die Mitglieder der Einsatzabteilung und die Mitglieder der Ehren- und Altersabteilung. „Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende, für die geleistete Arbeit möchte ich mich bedanken“, erklärte Hanselmann, der eine besonders gute Nachricht für die Anwesenden im Gepäck hatte. „Das Essen wird vom Verein bezahlt!“ Na wenn das kein Wort ist. Die Nachricht wurde dann auch mit Applaus quittiert und zum Stichwort „Guten Appetit“ wurde sogleich das warme Buffet gestürmt.

Nach dem alle satt waren schritt Wehrführer Thomas Petrausch zur Tat, um die eifrigsten Feuerwehrangehörigen zu ehren. 46 Dienstabende waren bei der Freiwilligen Feuerwehr Bieber im laufenden Jahr angesetzt. Markus Hanselmann und Dirk Fischer brachten es auf 40 Dienstbesuche und Platz Fünf. Patrick Stichel belgte mit 41 Diensten Platz Vier. Josef Kissner nahm an 42 Diensten teil und belegte somit den dritten Platz in der Rangliste. Ruben Schlindwein trabte 45 Mal zum Feuerwehrstützpunkt und kam folglich auf Platz Zwei. Reinhard Freund schaffte es 46 Mal die Dienstabende zu besuchen und wurde verdient eifrigster Feuerwehrmann des Jahres 2017. Für den Diensteifer gab es als Dank einen Verzehrgutschein.

Auch bei der Jugendwehr wurde eifrig Buch geführt. Jugendwart Niko Freund freute sich über einen eifrigen Bieberer Feuerwehrnachwuchs. 92 Stunden verbrachte Philipp Freund bei angesetzten Übungen und Gruppenstunden. Frederike Fischer belegte mit 94 Stunden Platz Zwei und Lukas Hanselmann zog es 102 Stunden zur Jugendfeuerwehr und wurde somit zum fleißigsten Jugendfeuerwehrmann gekürt.

Auf die Ankunft des Nikolauses bereitete die aufmerksamen Zuhörer, Frederika mit einer heiteren Geschichte vor. Dass auch in dem Metier des Heiligen Mannes die Frauen auf dem Vormarsch sind bewies Michelle Beck, die als Nikoläusin die dicke Vereinschronik unter dem Arm hatte. Der Rückblick erinnerte an ein ruhiges Feuerwehrjahr, das mit der Weihnachtsbaumsammelaktion der Jugendfeuerwehr startete. Der Besuch der Kanzlerin in Wirtheim und der Empfang des neuen Löschfahrzeuges waren zweifelsohne Höhepunkte in der Vereinsgeschichte, an deren Ende sich die Kleinsten über ein Überraschungsgeschenk freuen durften.

 Mit dem Auszug der Nikoläusin begann dann wie jedes Jahr der große Auftritt des Feuerwehrnachwuchses. „Scheiß Bereitschaft, was können wir machen, dass die Zeit schneller rum geht“, fragten sich Luka Strieder und Mike Rieger. Klar, mit diversen Spielen, zu denen sich die Jugendfeuerwehrleute Michelle Beck, Mathias Meyer und Marcel Kleinfeller auf die Bühne holten. Die drei Delinquenten wurden beim Schminkspiel erst einmal ordentlich verunstaltet, mussten beim Bierpong ihre Treffsicherheit beweisen, beim Begriffe raten ihre Auffassungsgabe unter Beweis stellen und  am Ende im großen Finale beim frenetisch bejubelten Karaoke Wettbewerb ihre künstlerische Ader zur Schau stellen.  Beim letzten Programmpunkt schritt der Stellvertretende Wehrführer Thomas Petrausch zur großen Verlosungsaktion. Zahlreiche Preise hatten wieder zum Loskauf verlockt. Für die aktiven Mitglieder ist es seit Jahren Tradition, dass unter ihnen der Schutzpatron der Feuerwehrleute verlost wird. In diesem Jahr durfte sich Marcel Kleinfeller über die Figur des Heiligen Florians freuen. Auch die restlichen Glücksritter gingen nicht leer aus. Petrausch brachte zahlreiche Gewinne unters Volk. So ging die diesjährige Weihnachtsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Bieber wieder mit der gewohnten Verlosung und anschließender lustigen Tauschbörse mit viel Gelächter zu Ende.

 
Erschienen in der GNZ am 18.12.2017
 

Foto: Die Feuerwehrleute mit den meisten Dienstbesuche im Jahr 2017