Weihnachtsbaumsammelaktion der Biebergemünder Jugendfeuerwehren

17.01.2018

Macht Biebergemünd frei von altem Nadelfils“, hieß es am vergangenen Samstag. Es war wieder einmal die Weihnachtsbaumsammelaktion der Biebergemünder Jugendfeuerwehren angesagt, die wie jedes Jahr dafür sorgen, dass das ausgediente Tannengrün einer fachgerechten Entsorgung zugeführt wird. Schon früh am Morgen fanden sich die Jugendfeuerwehren von Wirtheim, Kassel, Lanzingen, Roßbach und Bieber im Feuerwehrstützpunkt Bieber ein, um sich vor der Arbeit erst einmal zu stärken. Nach dem sich im vergangenen Jahr die Roßbacher Brandschützer für das Frühstück zuständig zeigten, waren nun die Bieberer an der Reihe, die hatte sich in der Feuerwehrküche ordentlich angestrengt und im Foyer ein schmackhaftes Frühstücksbuffet aufgebaut, das keine Wünsche offen ließ. Die 50 Jugendlichen langten ordentlich zu, wobei Kakao und Nutella die bevorzugten Sattmacher waren. Zucker sorgt bekanntlich für eine gute Verbrennung und so konnte man sich gut gestärkt in die Morgenkühle wagen.

Bevor es losging begrüßte Gemeindejugendwart Steffen Grob die Mädchen und Jungen mit ihren Betreuern. Besonders freute er sich Bürgermeister Manfred Weber, den Gemeindbrandinspektor Hartmut Freund und Bernd Samer von der Gemeindeverwaltung begrüßen zu können. Letzterer koordiniert die Sammelaktion und sorgt für die Verwertung des ausgedienten Weihnachtsgrüns.

Das Jahr beginnt und die Jugendfeuerwehr führt wieder die Weihnachtsbaumsammelaktion durch“, eröffnete Bürgermeister Manfred Weber seine Ansprach. Dabei betonte er, dass die Weihnachtsbaumsammelaktion, so wie der Umwelttag, eine gute Einrichtung für die Jugendfeuerwehren in Biebergemünd geworden seien. Leider sei dies in diesem Jahr durch einen kleinen Wermutstropfen getrübt, da die Jugendfeuerwehr Breitenborn mangels Mitglieder nicht mehr existiere und somit in Breitenborn keine Bäume mehr gesammelt würden. „Mittlerweile wartet die Bevölkerung auf euch und mit dieser Aktion dient ihr auch dem Umweltschutz, denn die Entsorgung der Weihnachtsbäume ist eine wichtige Sache“, meinte der Rathauschef, sonst würden sie sicher in die Landschaft fliegen.  „Danke, dass sie auch in diesem Jahr wieder bereit seien die Bäum einzusammeln. „Rast dabei nicht unkontrolliert hin und her, damit auf der Straße nichts passiert und habt viel Spaß dabei, vielen Dank für diese Aktion“, so Weber am Ende seiner kleinen Ansprache.

Gemeindebrandinspektor Hartmut Freund freute sich auf eine stattliche Anzahl an Jugendfeuerwehrmitgliedern blicken zu können. „Das ist Nachwuchs für uns. Ich wünsche euch bei allen Aktionen, die ihr in diesem Jahr macht viel Spaß und was für euch wichtig ist, dass die Kasse klingelt und für euch hinterher was optimales rauskommt damit ihr euere Jugendkasse füllt“, erklärte Freund. Dann konnte es endlich losgehen. Die Jugendlichen strömten in ihren einzelnen Ortsteilen aus, um die Nadelgewächse einzusammeln und dafür einen kleinen Obolus zu kassieren. Unterstützung dabei gab es natürlich von den aktiven Feuerwehrleuten, schließlich braucht man ja Fahrzeug und Anhänger, um die Last abzutransportieren. Die Bäume kamen dann auf den Schredderplatz der Gemeinde, wo sie rasch in handliche Stückchen zerlegt wurden. Im Anschluss an die Aktion gab es in den einzelnen Gerätehäusern noch ein gemeinsames Mittagessen.

 

Erschienen in der GNZ am 17.01.2018