Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Bieber

09.02.2018

In diesem Jahr musste die Jugendfeuerwehr Bieber gehörig Federn lassen. Ihr Mitgliederstand schrumpfte von 21 auf 17 Köpfe.  Der Aderlass von Jugendlichen hatte aber einen äußerst positiven Effekt und zeigte den eigentlichen Sinn einer guten Arbeit in der Jugendfeuerwehr. „Alle fünf Ausgeschiedenen wurden im Berichtsjahr in die Einsatzabteilung der aktiven Wehr übernommen, die damit die Früchte einer guten Jugendarbeit ernten konnte“, verkündete Jugendgruppenleiter Lukas Hanselmann anlässlich der Jahreshauptversammlung der Bieberer Jugendfeuerwehr.

Die orientiert sich am Vorbild der Großen und so konnte der Jugendgruppenleiter auch besondere Gäste begrüßen. Allen voran Bürgermeister Manfred Weber, weiter den Stellvertretenden Gemeindebrandinspektor und Wehrführer Thomas Petrausch, den stellvertretenden Wehrführer Michael Seitz, den Gemeindejugendwart Steffen Grob und seine Stellvertreterin Julia Schmidt, so wie den 1. Vorsitzenden des Feuerwehrvereins Markus Hanselmann, so wie dessen Stellvertreter Christian Schäfer.

Neben dem Mitgliederstand ging Lukas Hanselmann auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres ein. Als Überschrift stand, „Es war ein erfolgreiches Jahr für unsere Jugendfeuerwehr!“ Mit drei Mädchen und 13 Jungen startet, in einem Durchschnittsalter von 13 Jahren, nun eine recht junge Truppe in die nächsten Jahre, um sich für den aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr vorzubereiten. „Wir dürfen uns nicht ausruhen und müssen uns auch weiter mit dem Thema Mitgliedergewinnung beschäftigen“, appellierte Hanselmann, dem alle Anwesenden ihre Unterstützung zusagten.

632 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 822 Stunden allgemeine Jugendarbeit wurden im Berichtsjahr von der Jugendfeuerwehr Bieber geleistet. „Wir sind eine aktive Jugendfeuerwehr und unsere Jugendarbeit deckt eine große Bandbreite ab“, verkündete Hanselmann. Die zeigt sich nicht nur an Übungen an verschiedenen Objekten und Unterrichten nach Feuerwehrdienstvorschriften oder Unfallverhütung und Fahrzeug- und Gerätekunde, sondern auch bei der alljährlichen Weihnachtsbaumsammelaktion, den Haussammlungen der Jugendsammelwoche und für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, die Teilnahme am Umwelttag, Mitgestaltung der Ferienspiele, Spielabende und gemeinsamem Kochen.

Das zweite Quartal stand ganz im Zeichen der Wettbewerbe. Beim Unterverbandswettbewerb in Biebergemünd Nord waren die Leistungen auf einem guten Niveau. Am Gemeindewettbewerb in Roßbach erreichte die Bieberer Mannschaft den zweiten Platz. Sebastian Hesse und Luca Strieder konnten die Jugendflamme der Stufe 1 ablegen. Am Ende des Jahresberichtes stand der Dank an den Feuerwehrvorstand und die Jugendwarte für die Unterstützung im vergangenen Jahr.

„Freiwilligen Feuerwehrdienst zu leisten ist auch für Jugendliche eine besondere Herausforderung und ein besonderer Ansporn weiter zu lernen und sich weiter zu entwickeln“, erklärte Bürgermeister Manfred Weber in seinem Grußwort. Ihr habt euch entschlossen schon in jungen Jahren der Feuerwehr beizutreten, dazu beglückwünsche ich euch. Damit bringt ihr zum Ausdruck, dass ihr euch für die Allgemeinheit und das Allgemeinwohl einsetzten wollt!“ Durch zahlreiche Aktionen sehe man hier wie sich junge Leute engagierten. „Ihr seid ganz wertvolle Mitglieder der Gesellschaft die wir brauchen“, lobte Weber das Engagement. Man habe allen Grund stolz auf die Jugendfeuerwehr zu sein, die die Basis dafür sei, dass man auch in Zukunft eine schlagkräftige Feuerwehr in der Gemeinde habe.

Der Stellvertretende Gemeindebrandinspektor Thomas Petrausch bezog sich auf den aktuellen Mitgliederstand, mit 16 an und für sich eine ganze Menge und sagte für die Gemeindebrandinspektion und als Wehrführer die Unterstützung in der Mitgliederwerbung zu. „Wir sind stolz auf unsere Jugendfeuerwehr und das schon seit Jahren!“ Es sei ein großartiger Erfolg, wenn man sehe, wie viele Jugendfeuerwehrleute bei ihrem Ausscheiden in die Einsatzabteilung übergingen. „In einem Jahr waren es schon einmal zehn!“

Nach den positiv stimmenden Grußworten folgte der Bericht des Kassenwartes Luca Strieder. Größere Einnahmen gab es in der Jugendsammelwoche, bei der Weihnachtsbaumsammelaktion und durch einen Zuschuss der Gemeinde. Auf der Ausgabenseite schmälerten ein Posten Werbekugelschreiber, Weihnachtsgeschenke und Verpflegungskosten bei Wettkämpfen die Jugendkasse, die mit einem leichten Plus ins neue Jahr startet. Kassenprüfer Philipp Freund bestätigte eine ordentliche Kassenführung worauf der Jugendausschuss einstimmig entlastet wurde.

Alle Jahre dreht sich bei der Jugendfeuerwehr das Wahlkarussell und so hatten Bürgermeister Manfred Weber und Thomas Petrausch alle Hände voll zu tun den Berg an Stimmzetteln auszuzählen. Jugendgruppenleiter Lukas Hanselmann konnte sich auf seinem Posten gegen starke Konkurrenz behaupten wobei er sich mit Philipp Freund an einen neuen Stellvertreter gewöhnen muss. Neuer Gruppenführer wurde Len Tom Bonhard. Da Luca Strieder keine größeren Löcher in die Jugendkasse gerissen hat, durfte er weiterhin die Gelder verwalten. Luis Gertenbach ist neu in das Amt des Kassierers gewählt worden. Als 1. Schriftführer ist Sebastian Hesse wiedergewählt worden, den, neu im Amt, Laura Hanselmann als Stellvertretende Schriftführerin unterstützt. Weber dankte am Ende allen die bereit waren Führungsaufgaben zu übernehmen.

 

Erschienen in der GNZ am 09.02.2018