Freiwillige Feuerwehr Biebergemünd - Bieber

Vorschaubild

Michael Seitz

Biebertalstraße 14
63599 Biebergemünd

Telefon (06050) 2112 Feuerwehrstützpunkt

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.feuerwehr-biebergemuend-bieber.de/


Aktuelle Meldungen

Weihnachtsfeier der Feuerwehr Bieber

(19.12.2018)

Der 1. Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Bieber Markus Hanselmann konnte auf einen gut gefüllten Saal in der Gaststätte „Zur Schmelz“ blicken, als er die Mitglieder der Einsatzabteilung, und der Jugendfeuerwehr und der Ehren- und Altersabteilung mit ihren Familien begrüßte. Die Weihnachtsfeier der Bieberer Brandschützer war schon immer ein Fest für die ganze Familie mit einem festen Ablauf und so war eigentlich alles wie immer. Unterm großen Tannebaum lockte die gut dimensionierte Tombola und am Saal Ende dampften die Töpfe und verbreiteten verführerischen Essensduft. Deshalb hielt sich Hanselmann auch nicht lange mit Vorreden auf. „Wir beginnen den Abend wie immer mit dem Buffet und das ist eröffnet, lasst es euch schmecken“, tönte es prägnant aus der Verstärkeranlage und schon begann das große Stühle rücken. Um schnell ans Essen zu kommen hatte der Feuerwehrnachwuchs den Wettbewerbsvorteil der Jugend, aber sichtlich auch den meisten Hunger. Am Ende wurden alle wieder satt und waren aufnahmebereit für die Weihnachtsgeschichte von Mona Wessely. Die blickte als Fernsehsprecherin aus einer improvisierten Pappkiste und versetzte die Geburt Jesu in die heutige Zeit. Da hatte es die Heilige Familie in der Zange der Bürokratie auch nicht leichter, als vor 2000 Jahren im Stall von Bethlehem. Danach stand dem Auftritt des Nikolauses nichts mehr im Wege. Zuvor animierte der 1. Vorsitzende zum weihnachtlichen Gesang. So wurde der Nikolaus, hinter dem sich Heiko Grabowski versteckte, gebührend empfangen. „Wart ihr auch alle brav?“ Was für eine Frage, welches der Kinder, die sofort erwartungsvoll den Heiligen Mann umringt hatten, hätte da zugegeben nicht brav gewesen zu sein und folglich konnte am Ende jedes der Kinder den Eltern stolz seine Weihnachtstüte präsentieren.

Freude gab es auch bei der Wehrführung. Wie in jedem Jahr wurden die fleißigsten Feuerwehrleute ausgezeichnet. Für die Jugend hatte Jugendwart Steffen Grob die Stunden gezählt und da kamen bei allen stolze 1360 Übungs- und Unterrichtsstunden zusammen. Davon hatte Lukas Hanselmann 144 Stunden eingebracht, auf Philipp Freund kamen 132 Stunden und als drittfleißigster Jugendfeuerwehrmann wurde Elias Pfeifer ausgezeichnet. Zum Schluss gab es noch eine gute Nachricht. Beim Handarbeitskreis Bieber hatten kräftig die Nadeln geklappert und die strickenden Damen hatten den Erlös von 400 Euro der Jugendfeuerwehr gespendet. „Von dem Geld werden wir für jedes Jugendfeuerwehrmitglied eine Mütze anschaffen“, verkündete Grob unter dem Applaus der Anwesenden.

Wehrführer Thomas Petrausch berichtete von 44 Dienstabenden, die im abgelaufenen Jahr angesetzt waren. 36 Mal waren Hartmut Freund und Michael Seitz, erschienen. 38  Mal war Axel Merz zum Stützpunkt gepilgert und 39 Mal Reinhard Freund. Josef Kissner konnte 40 Zähler auf seinem Konto verbuchen und als fleißigster Feuerwehrmann wurde Steffen Grob geehrt, der 41 Mal an Unterrichtsabenden teilgenommen hatte.  Für alle gab es eine kleine Belohnung.

Mit einem „Guten Abend und herzlichen Willkommen zum Programm der Jugendfeuerwehr“, eröffneten dann Ruben Schlindwein nahtlos den lockeren Teil des Abends. Die Entertainer der Feuerwehr hatten sich wieder etwas Besonderes ausgedacht. Dalli Dalli, die Spielshow für Schnelldenker, forderte einige Delinquenten aus den Reihen der Aktiven, die in Löschknechte, Warmduscher, Moppelskappen und Hausfrauen eingeteilt wurde. Ob da in der Schnellraterunde Ferkelchen ein Kosename für die Angetraute ist, sei dahingestellt. Die Löschknechte brachten bei der Kaffeefahrt absurde Produkte unter die Leute und die Warmduscher servierten der Jury eine fragwürdige Methode, die Kinder bei verregneten Ferienspielen in der Feuerwehr bei Laune zu halten, nämlich Hintern versohlen. Quatern hieß es beim Aktionsspiel und das mit zusammengebundenen Armen. Da kullerte so manche Münze auf dem Boden. Als letztes Spiel forderte Dalli Klick die Konzentration und die hatten am Ende die Löschknechte, welche sich über den ersten Platz freuten.

So ging es unterhaltsam, lustig und mit vielen Überraschungen dem finalen Ende entgegen, der großen Verlosungsaktion. Viele Biebergemünder Gewerbetreibende hatten mit  ihrem Scherflein zum Gelingen der Tombola beigetragen.

 

Foto zur Meldung: Weihnachtsfeier der Feuerwehr Bieber
Foto: Weihnachtsfeier der Feuerwehr Bieber

Spende des Handarbeitskreises für die Jugendfeuerwehr

(03.12.2018)

Seit fünf Jahren klappern in Bieber im Alten Rathaus kräftig die Nadeln. Acht Frauen hatten damals die Idee sich zusammenzutun und ihre Talente für einen guten Zweck einzusetzen. Seitdem glühen die Stricknadeln und Masche für Masche entsteht Brauchbares für Kopf, Fuß und Hand und natürlich auch manch schönes Kleidungsstück, denn die Damen sind auch modisch auf dem neusten Stand. Damals war die Idee für einen guten Zweck zu stricken und der Erlös soll in der Gemeinde bleiben. „Wir wollen Menschen helfen, die anderen Menschen helfen“, erklärte Maria Senzel. Bei diversen Handarbeitsbasaren werden die dann Produkte verkauft. Der Erlös wird gespendet. Jetzt konnte sich die Jugendfeuerwehr Bieber über einen Geldsegen von 400 Euro freuen. Bürgermeister Manfred Weber ließ es sich nicht nehmen bei der Spendenübergabe die fleißigen Strickerinnen zu loben und meinte für 400 Euro muss eine alte Frau schon ganz schön lang stricken. Mit letzterem mag er ja recht haben, aber was alte Frauen angeht soweit sind die Damen des Strickkreises noch lange nicht. Wie meinte eine der Frauen, „wenn man alleine daheim sitzt da wird man ja blöd“, und so klappern jeden Dienstag ab 14:00 Uhr im alten Rathaus in Bieber die Nadeln.

„Heute erleben wir etwas, was wir in der Vergangenheit noch nicht erlebt haben, die Jugendfeuerwehr bekommt 400 Euro“, sagte Weber dann auch in seiner Ansprache vor den versammelten Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und ihren Jugendwarten. Auch Gemeindebrandinspektor Hartmut Freund hatte es sich nicht nehmen lassen der Spendenübergabe beizuwohnen.

Da stelle sich natürlich die Frage wie das Geld zusammenkomme. So werde jeden Dienstag im Alten Rathaus genäht, gestrickt und gehäkelt. „Die Damen kommen zusammen, verbringen gemeinsam ihre Zeit miteinander und nebenbei ein paar schöne Stunden und heraus kommen am Ende dabei noch nützliche und  schöne Dinge. Diese Sachen werden dann bei Basaren verkauft und aus diesem Verkauf kommt Geld rein im Laufe der Jahre und die Damen haben sich entschieden diese Jahr diesen Betrag der Jugendfeuerwehr zu spenden und es euch zu geben, damit ihr es sinnvoll verwendet“, erklärte Weber den Jugendlichen. Die Feuerwehr sei eine ganz wichtige Einrichtung, die die Gemeinde vorhalten müsse, deshalb ging auch der Dank an die Jugendlichen, dass sie sich für die Jugendfeuerwehr entschieden haben.

Bei Maria Senzel laufen alle Fäden des Handarbeitskreises zusammen. „Beim Stricken ist Teamarbeit gefragt, schließlich sollen Produkte entstehen, die auch gefragt sind. Socken und Handschuhe werden immer gebraucht, aber bei den anderen Sachen ist immer wieder Kreativität gefragt“, erklärt Maria Senzel.

Jetzt konnte die Früchte der Arbeit aus den letzten zwei Handarbeitsbasaren die Bieberer Jugendfeuerwehr ernten. “Wir haben uns zusammengesetzt und überlegen jedes Jahr, wem wir das Geld spenden und wir sind dafür, dass das Geld bei uns in der Gemeinde bleibt, deshalb haben wir uns in diesem Jahr für euch entschieden, ihr seid der Nachwuchs vielen Dank das ihr das macht“,  begründete Maria Senzel die Spende Die Jugendlichen hörten das gerne auch Gemeindbrandinspektor Hartmut Freund fand die Idee ganz toll. „Das Geld ist gut angelegt, denn die Jungendfeuerwehr ist unsere Zukunft und die Jugendlichen engagieren sich nicht nur für die Feuerwehr, sondern lernen auch bei Kriegsgräbersammlungen, Weihnachtsbaumsammelaktionen oder Umweltaktion Sozialverhalten“, erklärte Freund. Auch Jugendwart Steffen Grob bedankte sich für das unerwartete Weihnachtsgeschenk, mit dem Hinweis, das die Nachwuchsarbeit für die Feuerwehr immens wichtig sei, denn bei dem großen Freizeitangebot werde es immer schwieriger Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern.

 
Erschienen in der GNZ am 01.12.2018

Foto zur Meldung: Spende des Handarbeitskreises für die Jugendfeuerwehr
Foto: Spende des Handarbeitskreises für die Jugendfeuerwehr

Abschlussübung der Feuerwehr Bieber

(28.09.2018)

Der Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr wird von Jahr zu Jahr anspruchsvoller. Während früher jeder einen Löscheimer bedienen konnte zog, mit den Handdruckspritzen die Technik im Feuerwehrwesen ein. Um 1600 wurden die ersten Handdruckspritzen gebaut, sie waren sehr primitiv und nicht immer einsatzfähig, wurden jedoch immer weiter entwickelt. Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts setzten sich die Druck- und Saug-Feuerspritzen, meist mit Wasserzubringer und herausnehmbaren Ventilen durch. Die industrielle Löschtechnik hatte im Feuerschutzwesen endgültig Einzug gehalten. Heute sind die Brandschützer mit hochmodernem Gerät ausgerüstet, das im Notfall aus dem Schlaf heraus beherrscht werden muss. Im Feuerwehrstützpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Bieber sind sieben Fahrzeuge stationiert. Um die Technik zu beherrschen finden in den Sommermonaten an den regelmäßigen Übungsabenden unterschiedliche Schulungen für die 60 Aktiven Einsatzkräfte statt. So steht unter Anderem das Heben und Sichern von Lasten, Rettungs- und Transporttechniken, Maßnahmen zum Auffangen und Abdichten von Flüssigkeiten, Atemschutzübungen, Maschinelle Zugeinrichtungen, Schneid- und Rettungstechniken bei Verkehrsunfällen, der Umgang mit der Motorketten- und Rettungssäge, Fahrerschulungen, oder das Absichern der Einsatzstelle auf dem Lehrplan. Schon allein daran sieht man, dass die eigentliche Brandbekämpfung bei den heutigen Feuerwehren fast schon eine untergeordnete Rolle spielt. Dennoch muss man auch auf diesen Fall besonders gut vorbereitet sein, wie jetzt die Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Bieber zeigte, die zusammen mit den Roßbacher Kameraden einen fiktiven Wohnhausbrand bekämpfte. Das Übungsobjekt war ein zweigeschossiges Wohnhaus in Roßbach Zur Bork. Der Bieberer Wehrführer Thomas Petrausch gab das Szenario vor. Einen angenommenen Zimmerbrand im 1. Obergeschoss mit vermisster Person. So rückten kurz nach 20 Uhr das LF16/12, das TLF16/25, der ELW und der RW von Bieber mit 30 Einsatzkräften, so wie die Wehr Roßbach mit dem LF 10/16 und 10 Einsatzkräften an. Schon allein die Dunkelheit und die beengten Verhältnisse im Anfahrtsbereich stellten die anrückenden Kräfte vor schwierige Aufgaben. Einige Fahrzeuge mussten in weiterer Entfernung abgestellt werden, um nachrückenden Kräften die Anfahrt zu ermöglichen. Übersichtlicher wurde es, als die ersten Strahler die Einsatzstelle in grelles Licht tauchten. Inzwischen hatten sich auch der erste Atemschutz und der Reservetrupp ausgerüstet. Erste Schläuche füllten sich zischend mit Wasser und der Angriffstrupp tastete sich unter Atemschutz ins völlig verrauchte Gebäude vor. Währenddessen begannen die Roßbacher Kameraden die weitere Wasserversorgung aufzubauen, um ein angrenzendes Wohnhaus zu sichern. Nach kurzer Zeit war die vermisste Person gefunden und ins Freie gebracht, 15 Minuten später konnte Feuer aus gemeldet werden. Es waren drei Hohlstrahlrohre und der Überdrucklüfter zum Einsatz gekommen. Nach einer Stunden waren die Geräte wieder verstaut und die Fahrzeuge einsatzbereit für Ernstfälle. Das Fazit zog am Ende Wehrführer Thomas Petrausch. „Seit April haben wir uns an 24 Übungsabenden intensiv mit den Gerätschaften und Fahrzeugen beschäftigt und um für etwaige Ernstfälle gut  gerüstet zu sein. Die heutige Abschlussübung hat gezeigt, dass das erlernte erfolgreich in die Praxis umgesetzt wurde!“ Ein schöner Erfolg für das abgeschlossene Übungsjahr bei der Freiwilligen Feuerwehr Bieber. Jetzt beginnt in der dunklen Jahreszeit der theoretische Unterricht auch hier müssen sich die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr mit vielfältigen Themen auseinandersetzen.

Erschienen in der GNZ am 28.09.2018

Foto zur Meldung: Abschlussübung der Feuerwehr Bieber
Foto: Abschlussübung der Feuerwehr Bieber

Fahrzeugeinweihung des TLF 4000

(30.03.2018)

Die Freiwillige Feuerwehr Bieber lädt alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich zur Einweihung des neuen Tanklöschfahrzeuges 4000 ein.

Das Einsatzfahrzeug ist von der Gemeinde für die Feuerwehr Biebergemünd beschafft worden und befindet sich bereits seit Ende vergangenen Jahres am Stützpunkt in Bieber.

In den vergangenen Monaten stand vor allem die nötige Ausbildung der Einsatzkräfte im Vordergrund. Aber nun ist es endlich so weit. Das TLF 4000 kann jetzt offiziell in Dienst gestellt werden.

Die Feierlichkeiten finden dazu am Sonntag, den 15. April am Feuerwehrstützpunkt in Bieber statt. Los geht es vormittags um 11 Uhr mit einer ökumenischen Segnung durch Pfarrerin Sabine Ruf und Pfarrer Ryszard Bojdo.

Anschließend wird das Fahrzeug der Öffentlichkeit präsentiert. Auch für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt. Zum Mittagessen wird es ein schmackhaftes Angebot vom Grill geben, darunter Steaks, Würstchen und Pommes. An der Theke werden kühle Getränke serviert.

Foto zur Meldung: Fahrzeugeinweihung des TLF 4000
Foto: Fahrzeugeinweihung des TLF 4000